Linerless Labels: Was ist das und was benötige ich dazu

Veröffentlicht von Wolfgang Aufmuth am 31.01.19 15:14

Einleitung
Etiketten sind in unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Etiketten werden als Werbe- und Informationsträger eingesetzt. Wir nehmen sie bewusst oder auch häufig unbewusst wahr.

Aber wussten Sie, dass 50% eines Etiketts Abfall sind?

In der Regel werden Etiketten auf einem Träger, dem sogenannten Release Liner ausgeliefert. Dieser Träger wird nach der Etikettenapplikation als Abfall entsorgt. Käme man ohne Träger aus, würden so hunderte Tonnen an nicht rezyklierfähigem Papierabfall eingespart.

Wie ist ein Linerless Label aufgebaut?
Klassische Etiketten werden auf einem Träger, dem sogenannten Release Liner ausgeliefert. Nach der Etikettenverwendung wird dieser als Abfall entsorgt.

Linerless Labels kommen ohne diesen Träger aus. Wie bei einem Klebeband liegt hier die Klebstoffschicht direkt auf der darunterliegenden Papierlage.

Welche Anwendungen kann ich mit Linerless Labels abdecken?
Linerless Labels werden aus transparenten Folien oder Papier hergestellt. Die Etiketten können farbig bedruckt oder, wie in vielen Fällen, unbedruckt sein. Meistens werden Thermopapiere verwendet. Die Etiketten werden unmittelbar vor der Applikation mittels Thermodrucker mit einer Information versehen. Dadurch, dass ihnen der Träger fehlt, können sie nicht in verschiedene Formen gestanzt werden. Die Etikettenlänge ist variabel aber immer auf ein viereckiges Format beschränkt. Somit finden Linerless Labels dort ein hervorragendes Einsatzgebiet, wo es auf die Abbildung einer kurzzeitigen Information ankommt. Etiketten, die am Point of Sale den Verbraucher zum Produktekauf animieren sollen, sollten nach wie vor auf dem klassischen Weg mit Release Liner hergestellt werden.

Bild Linerless

 

Welche Vorteile bieten Linerless Labels?
Da Linerless Labels keinen Träger benötigen, bieten diese eine Reihe von Vorteilen:

  • 50-60% mehr Etiketten pro Rolle
  • Weniger Lagerplatz für die gleiche Anzahl Etiketten
  • Weniger Rollenwechsel
  • Variable Etikettenlänge und flexibles Druckformat
  • Kein Stanzgitter-Abfall
  • Kein Träger Abfall
  • Kein Lagerplatz für Trägermaterial-Abfall
  • Keine Transport- und Entsorgungskosten für den Träger und Stanzgitter-Abfall
  • Ressourcenschonend
  • Umweltfreundlich
  • 30% geringere Materialkosten
  • Bis zu 15% Einsparungen an der Gesamtkosten

Was benötige ich zur Herstellung eines Linerless Labels?

  • Papier, Folie oder Thermopapier
  • Silikon
  • Klebstoff
Linerless vs. Traditonal Laminate_de_2

Kann ich jedes Papier, jedes Silikon, jeden Klebstoff nehmen?
Hier lautet die Antwort ganz klar: NEIN!

Setzen Sie nur hochwertige Thermopapiere, Silikone und Klebstoffe ein. Die Thermopapiere müssen so beschaffen sein, dass sie eine gute Verankerung des Klebstoffes auf der Rückseite ermöglichen. Gleichzeitig müssen sie so dicht sein, dass möglichst keine Bestandteile des Klebstoffs durch das Papier in die Thermoschicht dringen und die aufgedruckte Information unlesbar machen. Die Oberfläche muss so beschaffen sein, dass eine gute Verankerung des Silikons gegeben ist, ohne dass das Silikon in die Oberfläche wegschlägt und die Trennwirkung nicht mehr gegeben ist.

Die Silikone sind in der Regel UV-vernetzend. Achten sie auf die richtige Viskosität! Bei niederviskosen Systemen dringt das Silikon in die Oberfläche des Papiers ein und kann nicht mehr ausreichend vernetzt werden.

Ein entscheidender Faktor ist die Auswahl des richtigen Klebstoffs.

Wässrige Systeme dringen in die Papierstruktur ein und müssen wieder getrocknet werden. Beim Trocknen wellt sich das Papier und macht die Etikettenrolle unbrauchbar. Dispersionsklebstoffe scheiden daher aus. Für lösemittelbasierte Klebstoffe gilt dasselbe. Somit bleiben die 100% Systeme hot melt und strahlenhärtende hot melt. Klassische hot melt sind einfach zu applizieren: aufschmelzen, beschichten, aufwickeln, fertig. Auch bei hot melt gilt: Wählen Sie das richtige Produkt aus! Denn in diesem Fall muss der Klebstoff nicht nur eine sondern mehrere Funktionen erfüllen:

  1. Er muss sich von der Silikonschicht ablösen lassen
  2. Er darf die Walzen des Drucksystems nicht verschmutzen
  3. Er darf die Schneideinrichtung nicht verschmutzen
  4. Er muss für eine sichere Haftung des Etiketts auf dem zu etikettierenden Gut sorgen

Dies alles erreichen Sie nur, wenn Sie qualitativ sehr hochwertige Klebstoffe auswählen.

Zusammenfassung
Linerless Labels bieten heute eine kostengünstige und umweltfreundliche Alternative zu klassischen Etiketten. Das Einsatzgebiet ist eingeschränkt aber für Etiketten mit kurzfristigem informativem Charakter, wie z.B. Logistiketiketten völlig ausreichend. Achten Sie auf eine hohe Qualität der eingesetzten Komponenten, um unliebsame Überraschungen zu vermeiden.

Möchten Sie mehr über artimeltlinerless erfahren? Dann kontaktieren Sie artimelt noch heute.versandkarton-shutterstock_689930140

 

Themen: ICE 2019, Etiketten

Weitere Beiträge